Die Sicherheit der von uns betreuten und begleiteten Personen und Nutzer unserer Dienste und Angebote haben für uns höchste Priorität. 
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass die behördlich angeordneten Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung bei uns strikte Umsetzung finden. Sollten Sie einen Besuch in einer unserer Einrichtungen planen, möchten wir Sie bitten, die jeweils geltenden Hygieneregeln zwingend einzuhalten. 

Aktuelles

Dankbar für die Unterstützung, keiner zu Schaden gekommen

Am späten Mittwochabend wurden alle Bewohner des Wohnparks Alt Schlebusch und des Altenzentrums St. Elisabeth auf Anordnung der Feuerwehr evakuiert.

Grund hierfür war und ist, dass mit Eintreten des Wassers die gesamte technische Infrastruktur zusammengebrochen und auf Grund des Wasserstandes Bewohner aus den oberen Etagen der Fluchtweg nach außen nicht gegeben war. Inwieweit sich die Technik (Strom, Aufzug etc.) zeitnah wieder herstellen lässt, wird zurzeit geprüft. Mit der Funktionalität der Technik geht auch die Möglichkeit eines Wiederbezuges einher.

Für die Angehörigen der Bewohner/innen des Altenzentrums, denen auf Grund der Eile nur das allernötigste mitgegeben werden konnte, besteht in Abstimmung mit der Einrichtung ab sofort die Möglichkeit, Dinge des persönlichen Bedarfes aus den Zimmern der Bewohner und Bewohnerinnen abzuholen. Ausgenommen sind hiervon die Räumlichkeiten des Wohnbereiches St. Matthias im Souterrain. Hier lässt der Wasserstand und die unbeleuchtete Flursituation die Öffnung noch nicht zu. Der Wohnpark Alt Schlebusch ist ebenfalls ab Dienstag wieder begehbar. Auch hier ist es aus Gründen der persönlichen Sicherheit und des Eigentumsschutzes zwingend erforderlich, sich vorab im Altenzentrum anzumelden.

Neben dem Altenzentrum und dem Wohnpark Alt Schlebusch ist auch der à la carte Mahlzeitendienst durch das Hochwasser betroffen. Fahrzeuge, die Aufbereitungsanlagen sowie das Lager des Dienstes sind zerstört. Hier kann zurzeit nur ein absolut eingeschränkter Betrieb ermöglicht werden. Die Teilnehmer wurden persönlich informiert.

Fragen werden unter der Rufnummer 0214 / 8 55 42-500 oder per Mail an info@caritas-leverkusen.de aufgenommen.

 

Kleider- und Sachspenden für die Hochwasseropfer können leider derzeit nicht mehr entgegen genommmen werden.

 

Qualifizierungskurse
Im Juli und im August startet jeweils ein neuer Kurs zur qualifizierten Begleitung von Menschen mit Pflegebedarf. Nähere Informationen finden hier für den Start im Juli und hier für den Start im August. 

Kleiderspenden
Derzeit sind unsere Lagerkapazitäten ausgeschöpft und wir können nur sehr begrenzt und nur nach vorheriger Terminabsprache Kleiderspenden annehmen. Bitte stellen Sie keine Kleidersäcke vor unseren Türen ab. Den Inhalt können wir dann aus hygienischen Gründen nicht mehr weitergeben und müssen ihn für uns kostenpflichtig entsorgen. Terminvereinbarung: andrea.wetzstein@caritas-leverkusen.de oder 0214 / 855 42 860. Nähere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungshinweise

Sprachkurse 2. Halbjahr 2021

Programm Integrationsagentur 2. Halbjahr 2021

Aktuelles
des Caritas­verbandes Leverkusen finden Sie

hier

wir 1 2021_titel

Verbandszeitung
Download der aktuellen Ausgabe:

wir 1/2021

Vergangene Ausgaben finden Sie im Archiv.

Stellenausschreibungen
des Caritasverbandes Leverkusen finden Sie hier